NEWSLETTER NR. 03/2016

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

durch die Bildungsforschung wissen wir: In den ersten Lebensjahren wird die Basis für erfolgreiches Lernen und damit für gute Entwicklungschancen gelegt. Für Kommunen hat das Thema "Frühe Bildung" viele Facetten, beispielsweise der Ausbau der U3-Betreuung, die Entwicklung von Familienzentren oder gelingende Übergänge von der Kita zur Grundschule. Wie Kommunen frühe Bildung gezielter steuern und wie sie die Qualität ihrer Angebote befördern können, werden wir bei unserem Fachtag "Kommune gestaltet: Frühe Bildung" am 11. Oktober verdeutlichen. Dass Kommunen dabei auch über Gestaltungsräume verfügen, möchten wir anhand von ausgesuchten Praxisbeispielen bewusst machen. Darüber hinaus werden wir die Wissenschaft zu Wort kommen lassen. Einen detaillierten Tagungsablauf und weitere Informationen zu unserem Fachtag finden Sie demnächst auf unserem Internetauftritt.

Machen Sie sich in der aktuellen Ausgabe unseres Newsletters ein Bild von den vielfältigen Leistungs- und Unterstützungsangeboten der Transferagentur Hessen für Kommunen: Coachings ermöglichen z.B. einen intensiven Austausch der kommunalen Leitungskräfte in Kleingruppen. Weitere Veranstaltungsformate der Transferagentur Hessen und deren konkrete Umsetzung sind in unseren Dokumentationen dargestellt. Ich freue mich, wenn wir uns auf einer der kommenden Veranstaltungen auch persönlich treffen!

Aber jetzt erst einmal viel Vergnügen bei der Lektüre.

Felicitas von Küchler
Projektleiterin Transferagentur Hessen




2. Gesprächsrunde zum BMBF-Förderprogramm "Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte" - noch Plätze frei

moderierte Gesprächsrunde 12.07.2016

moderierte Gesprächsrunde 12.07.2016

Die Transferagentur Hessen veranstaltet am 12. Juli 2016 zum zweiten Mal eine moderierte Gesprächsrunde zum Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung "Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte". Bis heute haben bereits eine Vielzahl hessischer Landkreise und kreisfreier Städte Förderanträge gestellt.

Zum 1. September 2016 können Kommunen letztmalig beim Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (PT-DLR) einen Förderantrag einreichen.

Die Gesprächsrunde bietet neben der Information über das Förderprogramm und die von der Transferagentur Hessen geplanten Angebote für die Bildungskoordinator/innen auch Gelegenheit zum Austausch. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Weitere Informationen zur Veranstaltung




Kooperation mit der Stadt Baunatal: Brücken statt Brüche – Bildungsübergänge erfolgreich gestalten

Bildmitte, sitzend: Umringt von Mitgliedern der Steuerungsgruppe des Bildungsforums Baunatal unterzeichnen Felicitas von Küchler (INBAS GmbH) und Bürgermeister Manfred Schaub die Kooperationsvereinbarung. Foto: Stadt Baunatal

Bildmitte, sitzend: Umringt von Mitgliedern der Steuerungsgruppe des Bildungsforums Baunatal unterzeichnen Felicitas von Küchler (INBAS GmbH) und Bürgermeister Manfred Schaub die Kooperationsvereinbarung. Foto: Stadt Baunatal

Mit guten Konzepten und einem klaren Ziel vor Augen ist die Stadt Baunatal beim Ausbau ihrer Bildungslandschaft bereits gut vorangekommen. Seit neun Jahren setzt sie sich mit dem "Bildungsforum Baunatal" erfolgreich dafür ein, gute Voraussetzungen für gelingende Bildungswege und Übergänge von Kindern und Jugendlichen zu schaffen. Um noch weiter zu gehen, wurde am 21. April eine Kooperationsvereinbarung zwischen der Transferagentur Hessen und der Stadt Baunatal unterzeichnet. Künftig soll der Ausbau des Kommunalen Bildungsmanagements gemeinsam vorangetrieben werden. So wird in den nächsten Jahren mit Unterstützung der Transferagentur Hessen eine passgenaue Bildungsberichterstattung aufgebaut, die die Stadt über Stärken und Schwächen beim Thema Bildung informiert. Zudem werden zielgruppengerechte Bildungsprogramme auf den Weg gebracht.

Weitere Informationen




Hessen und die Transferinitiative - Stadt Wiesbaden wird im Programm "Bildung integriert" gefördert

Warmer Damm hinter dem Hessischen Staatstheater. © wiesbaden.de

Warmer Damm hinter dem Hessischen Staatstheater. © wiesbaden.de

Der Magistrat der hessischen Landeshauptstadt hat am 14. Juni 2016 beschlossen, mit dem Förderprogramm "Bildung integriert" zu beginnen. In der gemeinsamen Sitzungsvorlage von Sozial- und Schuldezernat wurde über den Ausbau des städtischen Bildungsmonitorings sowie den Aufbau eines integrierten Bildungsmanagements für Wiesbaden abgestimmt. Für die Umsetzung von "Bildung integriert" hat Wiesbaden Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beantragt, und die formelle Aufnahme in das Förderprogramm steht kurz bevor.

Weitere Informationen




Dokumentation: Fachtag "Stiftungen als Partner für die Integration" vom 19.02.2016

Gesprächsrunde im Giebelsaal des Haus am Dom, Foto: STORCH - Agentur für Pressefotografie

Gesprächsrunde im Giebelsaal des Haus am Dom, Foto: STORCH - Agentur für Pressefotografie

Wenn eins und eins mehr als zwei ergibt, steckt oft eine Kooperation dahinter. Dass diese Gleichung auch für die Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Stiftungen gilt, wurde bei der Fachtagung "Stiftungen als Partner für Integration" am 19. Februar 2016 in Frankfurt am Main deutlich. Wie Kommunen ihre Bildungsziele gemeinsam mit Stiftungen leichter erreichen können, ist aktuell auch in der umfassenden Dokumentation zur Veranstaltung zu lesen.




Dokumentation: Gruppencoachings "Vom Antrag zur Umsetzung" vom 14. und 16.03.2016

Stellwand zu den Gruppencoachings vom 14. und 16.03.2016

Stellwand zu den Gruppencoachings vom 14. und 16.03.2016

In der Zusammenarbeit zwischen den "Bildung integriert"-Kommunen und der Transferagentur Hessen wurde Mitte März ein weiterer Meilenstein erreicht. Nach Phasen der Bedarfsklärung, der thematischen Einführung in datenbasiertes Kommunales Bildungsmanagement, Konzeptentwicklung und Antragstellung, starten die Kommunen nun in die Umsetzungsphase. Im interkommunalen Gruppencoaching "Vom Antrag zur Umsetzung – die Weichen stellen vor dem Start" wurden bei der Transferagentur Hessen Strategien für den Umgang mit den dabei anstehenden Herausforderungen entwickelt. Eine Zusammenfassung der Veranstaltung finden Sie hier.




Dokumentation: Workshop "Kernindikatoren in der kommunalen Bildungsberichterstattung" vom 05.04.2016

Wissenschaftsstadt Darmstadt, Liebighaus und Stadtmauer, Foto: Alex Deppert

Wissenschaftsstadt Darmstadt, Liebighaus und Stadtmauer, Foto: Alex Deppert

Fachleute aus Statistik und Jugendhilfeplanung der Wissenschaftsstadt Darmstadt und dem Bildungsmonitoring des Landkreises Darmstadt-Dieburg diskutierten im April die geplante, gemeinsame Bildungsberichterstattung von Stadt und Landkreis. Mit dem Workshop "Kernindikatoren in der kommunalen Bildungsberichterstattung" wurde hier erstmals dem vielfach geäußerten Wunsch hessischer Kommunen nach vergleichbaren Standards in der Bildungsberichterstattung entsprochen. Dazu wurden kommunale Bildungsberichte im Vorfeld systematisch im Hinblick auf enthaltene Kernindikatoren analysiert und in einer Übersicht aufbereitet.




Dokumentation: Seminar "Gestaltung von Kooperation in der Bildung" vom 20.04.2016

Kreisverwaltung – Landratsamt Marburg-Biedenkopf mit Gefahrenabwehrzentrum (GAZ), Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf

Kreisverwaltung – Landratsamt Marburg-Biedenkopf mit Gefahrenabwehrzentrum (GAZ), Foto: Landkreis Marburg-Biedenkopf

Im kommunalen Bildungswesen ist aufgrund der hohen Komplexität die Zusammenarbeit von Bildungsakteuren aus unterschiedlichsten Professionen und Handlungsfeldern erforderlich. Fach- und Führungskräfte aus hessischen Kommunalverwaltungen informierten sich daher am 20. April in Marburg über Grundsätze erfolgreicher Kooperation, lernten erprobte Methoden und Instrumente für die Netzwerkarbeit vor Ort sowie Schritte für die Weiterentwicklung vom Bildungsnetzwerk zum kommunalem Bildungsmanagement kennen.

Weitere Informationen




Dokumentation: Seminar "Bestandsaufnahme non-formaler und informeller Bildungsangebote" vom 31.05.2016

Gelände um das Kreishaus der Kreisverwaltung Darmstadt-Dieburg

Gelände um das Kreishaus der Kreisverwaltung Darmstadt-Dieburg

Non-formale und informelle Bildungsangebote (z.B. Museen, Bibliotheken, Vereine) sind beim Thema Lebensbegleitendes Lernen unumstritten. Ihre Bestandsaufnahme ist jedoch mit besonderen Herausforderungen verbunden. Der Frage, wie sich diese Angebote in Kommunen erfassen und in einem Bildungsbericht darstellen lassen, gingen Ende Mai 23 Vertreter aus hessischen Kommunen nach.

Detaillierter Bericht zum Seminar in Darmstadt




Veranstaltungsankündigungen der Transferagentur Hessen

Die Transferagentur Hessen möchte Sie auf folgende Veranstaltungen aufmerksam machen:

BMBF-Förderprogramm "Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte"
2. Gesprächsrunde am 12.07.2016, 10:30 – 13:30 Uhr, INBAS GmbH Offenbach


Kommunen gestalten: Frühe Bildung
Fachtag 11.10.2016, 10:00 – 17:00 Uhr, Haus am Dom Frankfurt am Main


Bundeskonferenz Bildungsmanagement 2016
Tagung 07. & 08.11.2016, Kosmos Berlin


Nähere und jeweils aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen erhalten Sie unter:




Bildung: Niveau steigt, Unterschiede nehmen zu

Die Autorengruppe zur nationalen Bildungsberichterstattung legt ihren inzwischen sechsten Bildungsbericht vor: Ein positiver Befund ist die Tatsache, dass das Bildungsniveau in der Bevölkerung steigt. Es werden aber immer noch zu viele Schülerinnen und Schüler im deutschen Bildungssystem abgehängt, und Unterschiede zwischen den Regionen nehmen zu.

Weitere Informationen




Berufsbildungsbericht 2016 und Datenreport erschienen

Nach Angaben des neuesten Berufsbildungsberichts nehmen die Passungsprobleme auf dem Ausbildungsmarkt zu. Viele Ausbildungsplätze bleiben unbesetzt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) spricht sich im aktuellen Berufsbildungsbericht daher für eine Verstärkung regionaler Kooperationen aus.

Mehr Informationen




Neu: Kommunales Bildungsmanagement als sozialer Prozess

Die wissenschaftliche Begleitung des Programms "Lernen vor Ort" hat wichtige Erkenntnisse des Modellprojektes zu Educational Governance in kommunalen Bildungslandschaften zusammengefasst und als Buch herausgeben.

Mehr Informationen




Impressum

Herausgeber:
Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Hessen
INBAS Institut für berufliche Bildung, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik GmbH
Herrnstraße 53, 63065 Offenbach am Main
Tel.: +49(0)69 27224-0, Fax: +49(0)69 27224-30, E-Mail: inbas@inbas.com

Geschäftsführer: Dr. Wolfgang Schlegel, Joachim Winter, Registergericht: Amtsgericht Offenbach, HRB Nr. 11487, USt-IdNr.: DE 162655538, Internet: www.inbas.com 

Kontakt: Felicitas von Küchler Tel.: +49(0)69 27224-750, E-Mail: info@transferagentur-hessen.de, Internet: www.transferagentur-hessen.de 

Kopfgrafik: WERBEAGENTUR Konzept-fünf - Design und Werbung, Offenbach, www.konzept-fuenf.de
Fotos: INBAS GmbH, Stadt Baunatal, Stadt Wiesbaden, Wissenschaftsstadt Darmstadt, Landkreis Marburg-Biedenkopf, STORCH - Agentur für Pressefotografie