Zum Inhalt springen

Schulische Bildung im kommunalen Bildungsmonitoring - Darstellungsweisen, Datenquellen und ihr Beitrag zum kommunalen Diskurs

Art: Fachgruppe
Ort: INBAS GmbH,
Herrnstraße 53,
63065 Offenbach am Main
Datum: 15.03.2018
Uhrzeit: 10:00–14:30 Uhr
Sprungziele innerhalb dieser Seite:

5. Sitzung der Fachgruppe Bildungsmonitoring

Die fünfte Fachgruppensitzung fokussierte sich auf Aspekte der Bildung im Schulalter und hat dabei besonders die Darstellungsweisen und Datenquellen in einem kommunalen Bildungsmonitoring in den Blick genommen. Die Schulbildung nimmt innerhalb der Bildung im Lebenslauf eine entscheidende Rolle ein und ist zugleich das umfassendste Thema für ein kommunales Bildungsmonitoring. Die Möglichkeiten und Herausforderungen wurden in dieser Fachgruppensitzung anhand fundierter Beispiele aus der kommunalen Praxis dargestellt und diskutiert.

Dafür erläuterten Ingeborg Groebel und Katharina Micheel anhand der Bildungsberichterstattung der Landeshauptstadt Wiesbaden die Verschränkung unterschiedlicher Planungsansätze in einem kommunalen Bildungsmonitoring. Hierfür wurden die Entstehung, Datenquellen, auswählte Dimensionen und Indikatoren sowie bisherige Befunde und Zukunftsperspektiven des Wiesbadener Bildungsmonitoring vorgestellt und mit den hessischen Bildungsmonitorerinnen und -monitorern diskutiert. Ein Bestandteil der Berichtspraxis ist z. B., dass, wo möglich, Näherungsdaten an die sozioökonomische Lage gewählt werden, da diese als aussagekräftiger erachtet werden als beispielsweise das Merkmal Migrationshintergrund.

Simone Mazari erörtert am Beispiel des Kurzberichts "Schulische Bildung" der Stadt Offenbach die Vorteile und Erträge sowie den Aufwand, der mit der Entwicklung eines solchen Formats verbunden ist. Besonders intensiv wurde die Quote um die Schulabgänge diskutiert. Dabei stand vor allem die Frage im Mittelpunkt, welche Quotierung mit welcher Aussage für den kommunalen Diskurs besonders gewinnbringend ist.

Robin Pejas vom Landkreis Darmstadt-Dieburg berichtete über eine Bedarfsrechnung für eine Schulstandortentscheidung. Hier standen vor allem die Darstellungsweise und die unterschiedlichen Datenzugänge im Fokus der Gruppendiskussion.

Abschließend wurden in der Gruppe Stand und Informationsbedarfe zum Thema schulischer Inklusion als Vorbereitung für die nächste Fachgruppensitzung festgehalten. Die nächste Fachgruppensitzung wird am 16.08.2018 zum Thema der inklusiven Schulbildung stattfinden.

Kontakt

Julia Klausing
Telefon: 069 / 27224-741
E-Mail: julia.klausing@remove-this.transferagentur-hessen.de