Zum Inhalt springen

Wissen teilen statt Räder neu erfinden

Art: Barcamp Bildungslandschaften
Ort: SAALBAU Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77,
60329 Frankfurt a.M.
Datum: 14.08.2019
Uhrzeit: 10:00–16:30 Uhr
Sprungziele innerhalb dieser Seite:

Voneinander Lernen zum Aufbau kommunaler Bildungslandschaften

Stellwand mit tabellarischem Überblick der thematischen Arbeitsgruppe und der Anzahl der Durchläufe
Session-Plan mit einer Übersicht der Durchgänge zu den ausgewählten Themen

30 Fachkräfte aus bildungsaktiven Kommunen in Hessen und Baden-Württemberg diskutierten beim Barcamp Bildungslandschaften am 14. August 2019 im Frankfurter DGB-Haus unter dem Motto "Wissen teilen statt Räder neu erfinden – Voneinander Lernen zum Aufbau kommunaler Bildungslandschaften". Mit dem Format Barcamp bot sich erstmalig die Gelegenheit, individuelle Fragestellungen und Erfahrungen zu Aufbau und nachhaltiger Gestaltung von Kommunalem Bildungsmanagement offen, kreativ und aus verschiedenen professionellen Perspektiven auszutauschen. Die Teilnehmenden waren dabei bunt zusammengesetzt aus den Bereichen Bildungsmanagement, Bildungsmonitoring und Bildungskoordination für Neuzugewanderte sowie weiteren Expertinnen und Experten aus Kommunen, die innerhalb der Transferinitiative Kommunales Bildungsmanagement vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bzw. vom Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert werden.

Beteiligung von der Themenauswahl bis zur Moderation und Diskussion

Die beiden Moderatorinnen werten die nachmittäglichen Arbeitsgruppen aus.
Dr. Karin Becker (INBAS GmbH) und Eva Schäfer (INBAS GmbH) blicken gemeinsam mit den Teilnehmenden auf die Sessions zurück.

Die große Nachfrage zum fachgeleiteten Austausch zeigte sich bereits in der Session-Planung, wo gemeinsam eine Vielzahl von möglichen Diskussionsthemen vorgestellt, gesammelt und zu Sessions geclustert wurde. Darunter waren klassische Themen einer Bildungslandschaft, wie z. B. Bildungsketten gestalten, Nachhaltigkeit gewährleisten, Ergebnisse sinnvoll nutzen oder Partizipationsformate konzipieren. In anderen Sessions wurde der Fokus auf konkrete Bereiche des lebenslangen Lernens gesetzt und diskutiert, beispielsweise welche Fragen ein kommunales Bildungsmanagement im Feld der Erwachsenenbildung angehen kann oder welche Handlungsfelder sich durch fortschreitende Digitalisierung für eine Bildungslandschaft auftun. Auch praktische Erfahrungen zu Produkten oder Analysen wurden geteilt, z. B. stellte der Landkreis Fulda vor, wie Regio Pro-Daten in der Kommune genutzt werden können, und von der gelungenen Einführung der Bildungsmappe für Neuzugewanderte berichtete der Landkreis Darmstadt-Dieburg.

Die Veranstaltung stieß bei den Beteiligten auf große Zustimmung, insbesondere wegen der Möglichkeiten zur Diskussion in (kleinen) Gruppen, der Perspektivenvielfalt und dem Prinzip der Selbstorganisation. Und so war dies auch für die Transferagentur eine gelungene Premiere eines Formats, das das kreative Potential der Gruppe nutzt.

Kontakt

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Dr. Karin Becker
Telefon 069/27224-728
E-Mail: karin.becker@remove-this.transferagentur-hessen.de

Eva Schäfer
Telefon: 069 27224-731
E-Mail: eva.schaefer@remove-this.transferagentur-hessen.de

Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Hessen
Telefon: 069 / 27224-750
Fax: 069 / 27224-30

INBAS GmbH, Herrnstraße 53, 63065 Offenbach