Zum Inhalt springen

Sie befinden sich hier:

06.12.2018

Lahn-Dill-Kreis setzt Zusammenarbeit mit der Transferagentur Hessen fort

Mit der Verlängerung ihrer Zielvereinbarung bekräftigten der Lahn-Dill-Kreis und die Transferagentur Hessen am 21. November 2018 in Wetzlar die Fortsetzung der bereits seit drei Jahren laufenden, erfolgreichen Kooperation. Damit untermauert der Lahn-Dill-Kreis sein Vorhaben, die Bildungslandschaft Lahn-Dill weiter auszubauen und zu verstetigen.

ZIelvereinbarung mit Lahn-Dill verlaengert
Dr. Elisabeth Aram, Leitung der Transferagentur Hessen, und Heinz Schreiber, Erster Kreisbeigeordneter des Lahn-Dill-Kreises, vereinbaren die Fortführung der Zusammenarbeit.

"Unser Bildungsbericht hat gezeigt, dass wir grundsätzlich auf dem richtigen Weg sind. Wir haben aber auch gesehen, dass wir noch mehr tun können. Deshalb soll unsere Bildungslandschaft weiter strukturell verankert werden und nachhaltig wirksam sein können. Bei diesem Prozess greifen wir sehr gerne auf die Begleitung durch die Transferagentur Hessen zurück", so der Erste Kreisbeigeordnete Heinz Schreiber. Die Leiterin der Transferagentur Hessen, Dr. Elisabeth Aram, stellt die bisherigen Unternehmungen des Lahn-Dill-Kreises anerkennend heraus: "Die Anstrengungen der Verantwortungsgemeinschaft Bildungslandschaft Lahn-Dill für Chancengerechtigkeit und Teilhabe im gesamten Kreisgebiet sind beachtlich. So wurden bereits gemeinsame Bildungsziele erarbeitet, im Kreistag verabschiedet und mit Daten unterlegt. Mit dem Bildungsbüro gibt es eine zentrale Stelle, die die Abstimmung unter den Ressorts und mit externen Organisationen initiiert und gestaltet und zu Beginn dieses Jahres wurde das zweite Bildungsforum durchgeführt. Wir freuen uns, dass wir auch bei den weiteren Schritten des Kreises mit Fachveranstaltungen und kommunaler Beratung sowie als Diskussionspartner für die Weiterentwicklung unterstützend zur Seite stehen können."

Der Lahn-Dill-Kreis hat 2014 angefangen, seine Bildungslandschaft aufzubauen. 2015 startete der Landkreis dann mit dem Förderprogramm "Bildung integriert" vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Mit Bildungsmonitoring und Bildungsmanagement konnte das datenbasierte Kommunale Bildungsmanagement dort gut aufgestellt angegangen werden.