NEWSLETTER NR. 03/2015

Liebe Leserinnen und Leser,

ich freue mich sehr, Ihnen heute die dritte Ausgabe des Newsletters der Transferagentur Kommunales Bildungsmanagement Hessen präsentieren zu können. Ein spannendes Jahr neigt sich dem Ende zu, in dem wir gemeinsam erste Veränderungen in der hessischen Bildungslandschaft anstoßen konnten. Anreiz genug für uns, mit Ihnen zusammen weiter gehen zu wollen. Eine Möglichkeit hierzu werden die angekündigten BildungskoordinatorInnen sein, die über ein BMBF-Förderprogramm ab 2016 von Kommunen beantragt werden können, um dem Bedarf von geflüchteten Menschen besser begegnen zu können. Nicht alle werden auf eine bedarfsgerechte Infrastruktur der Bildungslandschaft zurückgreifen können. Daher abschließend noch ein wenig Werbung in eigener Sache: Wie Kommunen einen guten Einstieg in das Kommunale Bildungsmanagement finden, soll am Fachtag "Kommunale Steuerung von Bildung" thematisiert werden. Ich freue mich, wenn wir uns dort sehen!

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre.

Felicitas von Küchler
Projektleiterin Transferagentur Hessen




Fachtag "Kommunale Steuerung von Bildung" am 19.11. – noch Plätze frei

Immer mehr Landkreise, Städte und Gemeinden in Hessen entschließen sich zum Aufbau oder zur Weiterentwicklung ihrer Bildungslandschaft. Wie hessische Kommunen diese Herausforderung angehen und wo sie sich Unterstützung holen, stellen sie anlässlich des Fachtags "Kommunale Steuerung von Bildung" am 19.11.2015 in Frankfurt am Main vor. In Interviews und Werkstattgesprächen wird aufgegriffen, welche Wege Kommunen zur Bildungslandschaft einschlagen, welche Rolle Bildungsdaten dabei spielen, und mit welchen Konzepten und Strukturen Kommunen den Bildungszugang von Flüchtlingen und die Ganztagsbetreuung an Schulen sicherstellen.

Auch für Kurzentschlossene gibt es derzeit noch freie Plätze.

Weitere Informationen




Kooperation mit der Bildungsregion Darmstadt und Darmstadt-Dieburg

Landkreis Darmstadt-Dieburg, Ausblick auf die Bergstraße

Landkreis Darmstadt-Dieburg, Ausblick auf die Bergstraße

Seit diesem Herbst arbeitet die Transferagentur Hessen mit der Stadt Darmstadt und dem Landkreis Darmstadt-Dieburg zusammen, die sich 2012 in einer Bildungsregion zusammengeschlossen haben: Am 25. September 2015 unterzeichneten die Vertreterinnen und Vertreter der Bildungsregion eine Zielvereinbarung mit der Transferagentur Hessen im Kreishaus Darmstadt. Ziel der Kooperation ist die Unterstützung des Aufbaus einer gemeinsamen Bildungsregion, die mit Hilfe eines regionalen Bildungsmonitorings gestaltet werden soll. In Anknüpfung daran war die am 10.11.2015 abgehaltene Bildungskonferenz in Darmstadt daher auch ganz dem Thema "Bildungsmonitoring" gewidmet.

Weitere Informationen




Rodgau kooperiert mit der Transferagentur Hessen

v. l. n. r.: Erster Stadtrat Michael Schüßler (Stadt Rodgau), Projektleiterin Felicitas von Küchler (INBAS GmbH), Bürgermeister Jürgen Hoffmann (Stadt Rodgau); Foto: Stadt Rodgau

v. l. n. r.: Erster Stadtrat Michael Schüßler (Stadt Rodgau), Projektleiterin Felicitas von Küchler (INBAS GmbH), Bürgermeister Jürgen Hoffmann (Stadt Rodgau); Foto: Stadt Rodgau

In der Fortführung ihres Engagements im Bildungsbereich, das mit dem Bildungsforum "Rodgau bildet Zukunft" bereits im Jahr 2007 begonnen wurde, hat die Stadt Rodgau am 22.09.2015 eine Kooperationsvereinbarung mit der Transferagentur Hessen abgeschlossen. Um ihre Bildungslandschaft weiterzuentwickeln, plant Rodgau, den Austausch und die Vernetzung mit anderen Kommunen zu intensivieren. Gelegenheit dazu bietet sich u.a. beim Fachtag "Kommunale Steuerung von Bildung" am 19.11.2015 in Frankfurt am Main. Dort wird Rodgau seine Aktivitäten vorstellen und kommunale Bildungsthemen mit Fachkräften aus anderen hessischen Landkreisen, Städten und Gemeinden erörtern.

Weitere Informationen




Startschuss für die "Bildungslandschaft Lahn-Dill"

v.l.n.r.: Frank Dworaczek (Abfallwirtschaft Lahn-Dill), Patrick Möser (Lahn-Dill-Akademie), Felicitas von Küchler (INBAS GmbH), Nadine Maihack (Lahn-Dill-Akademie), Stephan Aurand (Kreisausschuss Lahn-Dill-Kreis); Foto: Lahn-Dill-Kreis

v.l.n.r.: Frank Dworaczek (Abfallwirtschaft Lahn-Dill), Patrick Möser (Lahn-Dill-Akademie), Felicitas von Küchler (INBAS GmbH), Nadine Maihack (Lahn-Dill-Akademie), Stephan Aurand (Kreisausschuss Lahn-Dill-Kreis); Foto: Lahn-Dill-Kreis

Mit der Unterzeichnung der Kooperations- und Zielvereinbarung mit der Transferagentur Hessen am 15.10.2015 hat der Lahn-Dill-Kreis die vom Kreistag beschlossene Konzeption der "Bildungslandschaft Lahn-Dill" auf den Weg gebracht. Darüber hinaus hat der Lahn-Dill-Kreis zum 31.10.2015 einen Antrag im Bundesprogramm "Bildung integriert" gestellt, der die Bildungskoordination des Kreises mit zusätzlichen Personalmitteln unterstützen wird. Ziel der Zusammenarbeit mit der Transferagentur ist die Weiterentwicklung und Vernetzung der Bildungsangebote im Kreis sowie der Aufbau langfristiger Kooperationen zwischen Landkreis, Bildungsinstitutionen, Städten und Gemeinden.

Weitere Informationen




Förderprogramm "Bildungskoordinator/innen" in Kommunen

Zur Organisation und Koordinierung von Bildungsangeboten für Flüchtlinge wird das BMBF ab 2016 in kreisfreien Städten und Landkreisen eine/n kommunale/n Bildungskoordinator/in fördern. Voraussetzung ist, dass die antragstellenden Kommunen ein kommunales Bildungsmanagement planen oder bereits eingerichtet haben.

Für weitere Informationen sowohl zum Förderprogramm als auch zum Thema "Flüchtlinge als Zielgruppe des kommunalen Bildungsmanagements" laden wir Sie am 28. Januar 2016 zu einer Informationsveranstaltung nach Offenbach ein.




2. Antragsrunde im Förderprogramm "Bildung integriert" des BMBF

Mit zwei weiteren Gesprächsrunden am 15.07. und 07.09.2015 unterstützte die Transferagentur Hessen in diesem Sommer Kommunen bei der Konzeptentwicklung für den Antrag im Strukturförderprogramm "Bildung integriert". Insgesamt haben sich in diesem Jahr sechs hessische Kommunen dazu entschieden, eine Förderung beim BMBF für den Aufbau eines datenbasierten Bildungsmanagements zu beantragen. Die Transferagentur wird diesen Prozess mit maßgeschneiderten Leistungen begleiten. Wichtige Erkenntnisse daraus werden zusammengetragen und für alle bildungsaktiven Kommunen zur Verfügung gestellt.




Bildungsdaten aus einer Hand – das IT-Instrumentarium für das Bildungsmonitoring

Für Kommunen, die ihre Bildungslandschaft weiter entwickeln wollen, ist eine solide Informationsbasis auf Grundlage von Daten unerlässlich. Der Einsatz einer Datenbank ermöglicht eine zentrale Datenhaltung und -nutzung, hohe Flexibilität bei der Auswertung der Daten und die anschauliche Präsentation von Analysen. Die Transferagentur Hessen bietet noch in diesem Quartal eine Einführung zum IT-Instrumentarium für das Kommunale Bildungsmonitoring an. Für weitere Informationen steht Frau Dr. Jutta Laukart unter
069 / 27224-729 oder jutta.laukart@transferagentur-hessen.de zur Verfügung.




Veranstaltungsankündigungen der Transferagentur Hessen

Die Transferagentur Hessen möchte Sie auf folgende Veranstaltungen aufmerksam machen:

Kommunale Steuerung von Bildung – Fachtag für hessische Landkreise, Städte und Gemeinden
Fachtagung am 19.11.2015, 13:30 – 17:30 Uhr, Saalbau Gallus Frankfurt am Main

Bildungsdaten aus einer Hand – Vorstellung des IT-Instrumentariums
Seminar für Kooperationskommunen am 09.12.2015, 14:00 – 17:00 Uhr,
Lebensräume Rehabilitationsgesellschaft mbH Offenbach

Integration durch Bildung – auf dem Weg zu einem kommunalen Bildungsmanagement
Informationsveranstaltung am 28.01.2016, 13:00 – 15:30 Uhr, INBAS GmbH Offenbach

Kernindikatoren für ein kommunales Bildungsmonitoring
Workshop für Kooperationskommunen, auf Anfrage, Januar 2016, INBAS GmbH Offenbach

Stiftungen als Partner für Integration – Kommunale Gestaltung von Bildung mit zivil­gesellschaftlichen Akteuren
Gemeinsame Veranstaltung der Transferagentur Hessen mit dem Netzwerk Stiftungen und Bildung im Bundesverband Deutscher Stiftungen am 19.02.2016, INBAS GmbH Offenbach

Nähere und jeweils aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen erhalten Sie unter:




Ergebnisbericht: Seminar "Kleinräumige Bildungsdaten gewinnen"

Teilnehmende im Gespräch mit der Referentin Monika Käseberg vom Landkreis Groß-Gerau (2.v.r.)

Teilnehmende im Gespräch mit der Referentin Monika Käseberg vom Landkreis Groß-Gerau (2.v.r.)

Am 24. September 2015 fand im Umweltinstitut Offenbach ein Seminar zur Gewinnung kleinräumiger Bildungsdaten statt. Das Seminar zeigte Möglichkeiten zu ihrer Gewinnung auf, die für kreisangehörige Städte und Gemeinden sowie für Sonderstatusstädte eine interessante Alternative zu Bildungsdaten aus der regulären amtlichen Statistik darstellen. Neben den Beiträgen der Referenten stieß auch der Erfahrungsaustausch untereinander auf positive Resonanz und gab den Teilnehmenden neue Impulse für die Umsetzung ihrer Vorhaben.

Ergebnisbericht zum Seminar




"Stichwort Bildungslandschaften": Artikel von Dr. Rudolf Tippelt erschienen

DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, Ausgabe Nr. 4/2015

DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, Ausgabe Nr. 4/2015

In der aktuellen Ausgabe Nr. 04/2015 der "DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung" des "Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung" (DIE) ist ein Artikel von Dr. Rudolf Tippelt zum Thema Bildungslandschaft erschienen. Hierin umreißt Tippelt das Konzept und die Entwicklung des Begriffs der Bildungslandschaften aus Sicht der Bildungsforschung. Darüber hinaus enthält der Artikel eine Vielzahl an Literaturhinweisen und Anregungen zum Nachlesen.